Mittwoch, 14. Januar 2015

Aufstand der Anständigen


Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Nachstehendes Foto ist zu meinem PEGIDA-Favoriten avanciert.


Es handelt sich um einen Schnappschuss vom "Aufstand der Anständigen" am 5. Januar in Köln, wo aufrechte Demokraten, Antifaschisten und andere Verteidiger unserer zivilisatorischen Werte auf die Straße gingen:  gegen die "Schande Deutschlands", diese üble "Mischpoke" von "fremdenhassenden", "islamophoben" Nazis, die sich Patriotische Europäer Gegen Islamisierung Des Abendlandes nennen.

Die Herrschaften im Vordergrund sind übrigens Jürgen Roters (SPD), Oberbürgermeister der Stadt Köln, nebst Gattin.

Man lasse dieses Bild in Ruhe auf sich wirken. Es ist ein Zeitdokument ersten Ranges.
Auch ohne Dombeleuchtung.


Kommentare:

  1. Und schon ist diese Erkenntnis wieder da:
    Man gar nicht so viel fressen, wie man kotzen möchte....

    AntwortenLöschen
  2. Offenbar gehören wir nicht zu den anständigen Charlies.

    AntwortenLöschen
  3. Nun ja, in München ist ja am 12.1. der Bischofsvikar des EB München in offiziellem Auftrag incl. "Ansprache" (war eine Wiederholung der Predigt vom Vortag) aufgetreten und dann hinter solchen Parolen incl. roten Fahnen von MLPD, SED-Linke, Piraten und Bierflaschenwerfender Antifa hergelaufen. Im Erzbistum findet man das ganz toll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Ergänzung!
      An der deutsch-katholischen Kirche kann man verzweifeln!

      Löschen
    2. ja es ist halt die leidende Kirche, deren Fehler daran liegt dass sie sich für leitende hält und dann noch meint dass de Inverstiturstreit so ausgegangen wäre, dass sie dem Staat verantwortlich ist.

      Löschen
    3. P.S. wobei es eigentlich die streitende Kirche sein sollte, aber streiten, ist ja eh pfui bäh udn Christus ist gekommen Feuerlöscher vom Himmel zu werfen und so weiter.
      Wobei die leidende Kirche ja abgeschafft ist, wie man auf jeder Beerdigung zu hören kriegt, wir kommen ja alle, alle in den Himmel und der oder die im Sarg oder in der Urne war ja so ein guter Mensch, eine Seele von Mensch, ein lieber Mensch, einer vom den sich sämtliche Heiligen ne Scheibe abschneiden könnten.

      Löschen